Der IDAHIT* Leipzig findet in seiner jetzigen Form seit 2013 statt. Anlass ist der 17. Mai 1990, als die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität aus ihrem Krankheitskatalog zu streichen. Um den 17. Mai herum richten wir daher eine Demonstration aus, die weiterhin Missstände anprangert, wie wir sie in Homo-, Inter- und Transfeindlichkeit, aber auch in anderen Diskriminierungsformen und Ungleichheiten sehen.

Die Gruppe setzt sich aus Mitarbeiter*innen des RosaLinde Leipzig e.V. und engagierten Einzelpersonen zusammen. Finanzielle Unterstützung erhalten wir durch die Aktion Mensch und das Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik (RGL) des Studierendenrates der Universität Leipzig.